Unsere Geschichte 

Als Hundebesitzer blieb es natürlich nicht aus, dass ich mich mit grundlegenden Dingen wie Impfungen, Parasitenschutz, Medikamentenabbau im Organismus des Hundes u.v.m. im Laufe der letzten 15 Jahre auseinandersetzte. 
 
Irgendwann stand fest: die Regale in der Küche sind zu voll und es muss eine Lösung her, die gleichzeitig noch vielen weiteren Hunden auf dieser Welt die Möglichkeit bieten soll, auf die Wunderwerke unserer Natur zurückzugreifen.
 Schließlich war die Idee unserer "Powsitive Hundekekse", die Heilpflanzen und Kräuter in einem Leckerli vereinen sollten, geboren.
 
 Und selbstverständlich ist die Powsitive Hundekekse-Idee keine "One-Women-Show". 
Hinter mir steht zum einen meine bessere Hälfte und stärkt mir nicht nur
 täglich den Rücken,  sondern bearbeitet parallel auch noch jeglichen Schriftkram 
und alles was so dazugehört. 
Das ganze in einer Engelsgeduld, sodass ich mich vollends 
auf die Kekserei konzentrieren kann :-) 
Ebenfalls dazu gehören unsere wunderbaren Kinder, die alle mit ihrer individuellen Art und persönlichen Begabung  ihren Anteil leisten. 

Und auch unser Hunderudel war natürlich maßgeblich beteiligt.
Davon erfährt du mehr, wenn du die weiteren Seiten anklickst....

. . . los geht`s auf der nächsten Seite . . . 




  Gustav

Nachdem unser Basset Hound "Gustav"  im Februar 2014 bei uns einzog, stellte sich alsbald heraus, dass er gegen Vieles allergische Reaktionen zeigte.
Unzählige Therapien und viele Medikamente später war unser Geldbeutel um einige Euros leichter. Wir sind trotzdem nach einiger Zeit immer wieder bei Null gelandet und mussten feststellen, dass dieser Weg nicht dauerhaft zufriedenstellend war.
Aus diesem Grund fing ich an, mich noch gezielter mit Heilpflanzen und Kräuter für Hunde zu befassen. Immer mit der Frage: "Was uns hilft muss ja auch unseren Hunden helfen?"

- -Nunja, ganz so einfach war es dann doch nicht!- -

Nach unzähligen Stunden der Recherche,
 viele Fachbücher, Seminare zu Themen wie "Phytotherapie bei Hunden"
 und einigen Telefonaten mit Tierheilpraktikern später, füllten sich langsam
 die Regale in unserer Küche.
Pulver, Öle , angesetzte Tinkturen, Kräuter, Heilpflanzen...eben das volle Programm... 
Nach einiger Zeit, die auch ich lernen musste durchzuhalten, bis alles seine Wirkungskraft effektiv entfalten konnte, erfreute sich unser Gusti mehr und mehr des Lebens eines normalen Hundes. 

Seine Haare wuchsen wieder überall, die Infektionen
 liesen nach, er fand Ruhe und konnte am nächsten Tag stabil und gestärkt in den Tag starten. 
Gustav benötigt zwar weiterhin zeitweise zusätzlich vom Tierarzt verschriebene 
Medikamente, jedoch haben sich die Laborwerte um das Doppelte verbessert. 



 

Tarja

*R.I.P.  24.09.2019*

Sie war schon immer der unkomplizierteste und "einfachste" Hund, den ich je hatte. 
Sie nahm alles an, lernte schnell, erfreute sich an ihrem Leben und hatte sogut wie nie eine Tierarztpraxis von innen gesehen.

Als meine geliebte Labbi Hündin im 10. Lebensjahr
 einen "Durchhänger" hatte, wurde mir bewusst, dass auch ein standhafter, stabiler, noch nie wirklich krank gewesener Labrador Retriever durch
 Kräuter & Heilfplanzen Kraft und Energie schöpfen kann.

Sie erfreute sich ganz "Labbi-like" an jeder Art Futter, 
egal was darüber oder darunter gemischt  war und blühte nach einiger Zeit wieder regelrecht auf. 
Sie fand nochmals zu ihrer alten, unbeschwerten , fast jugendlichen Art zurück. 

Noch ein wenig mehr als 2 Jahre durften wir so gemeinsam mit ihr verbringen und von ihr lernen.




Sir Francis

 Schließlich zog im Sommer 2017 eine weitere Fellnase ein und schloss unser Rudel wie ein Kreissymbol. 
Mit Sir Francis, einer waschechten Deutschen Dogge, 
galt es nun auch die Welpensektion inkl. sämtlicher
 Wachstumsphasen mit Obacht 
auf Gelenke, Fußstellungen, Sehen und Bändern und Co, zu überdenken.  

Dieses war trotz aller bisherigen Erfahrungen ganz zu Anfang schwieriger als gedacht und brachte uns einige Nächte um den Schlaf. 
Schließlich haben wir ihn aber doch stabil "groß" bekommen
und das mit allem was dazu gehört - er ist ganz wunderbar geworden. 
Unsere Regale wurden mit seinem Einzug noch voller mit Kräutern, Pulvern, Ölen & Co...

Mit Sir Francis haben wir einen sehr sensiblen und vor allem wählerischen
 Hund ins Rudel gewonnen. Er frisst nichts, was nicht 
ausgiebig im Körbchen untersucht, beschnüffelt und unter die Lupe genommen wurde.
... und ja, sogar ein Doggen-Maul kann 2 cm große Powsitive Hundekekse vorsichtig auf den Platz tragen, mehrere MINUTEN ausgiebig bewundern, abschnüffeln und durchs Körbchen schieben.....
Sir Francis war definitiv Testhund Nr. 1 beim "Powsitive Hundekekse-Geschmackstest" !
Die Kekse haben ihre Prüfung mit Bravour bestanden!


Wilma

Wilma ist als typische Australian Shepherd Hündin das Energiebündel des Hauses. 
Sie lässt keinen Sprung aus, nimmt jede Hürde mit Gelassenheit und so schnell rennt ihr niemand hinterher.
Wilma war die Grundlage unserer Zecken Protect Hundekekse.
 Noch nie hatten wir mit einem Hund so enorm große Problematiken angesichts der Zeckenanfälligkeit, wie mit ihr. 
Mit Chemiekeulen arbeiteten wir schon lange nicht mehr, jedoch vertrug unser Sensibelchen keine Substanzen die wir bei den anderen Hunden einsetzten, um Zecken fern zu halten.
 Alle Einzelkomponenten schlugen ihr auf den Magen und bald waren wir erstmal ratlos. 

Somit musste eine Kombination aus mehreren
 effektiv repellent wirkenden Substanzen aufgrund des Zeckenproblems gefunden werden, welches auch für empfindliche Mägen geeignet war. 
Nach ein bisschen hin und her Testen war unser erstes Produkt fertig:

Zecken Protect! 

Wilma liebt es!